.~*Meine Welt*~.

by Agnieszka Maria

Wenn euch langweilig is könnt ihr euch mal die Geschichten hier durchlesen^^ viel spaß!

Missverstanden

Wen interessiert es wenn sie jetzt springt? Wer wird sich darum kümmern? Niemand! Sie steht auf dem Dach, auf dem zehnten Stock. Die Blutriefende Hand zu einer Faust geballt. Die Tränen rinnen an ihren Wangen herunter und doch fühlt sie nichts.

Die Klinge des Messers, die Stichwunde war nicht tief genug um das lang ersehnte Ende zu vollbringen. Es hat nicht gereicht um sie zu erlösen.

Sie klettert auf den Rand des Dachs. Wenn sie sonst niemand bemerkte, wieso sollte es dann jemand interessieren dass sie dort oben stand und mit ihrem Leben abrechnete? Ein kurzer Augenblick, sie denkt zurück an ihr Leben.

Ihre Freundin respektierte sie kein Stück. Alles was sie sagte, wurde als Witz aufgefasst. Wenn sie auf ernst oder traurig machte, wurde sie nur ausgelacht. An schweren Tagen, wo waren diese Freunde? Wärend sie weinte, wieder mit der Scheere ihren Arm verzierte, waren sie drausen und amüsierten sich. Keiner hätte jemals gedacht, dass dieses lustige und aufgeweckte Kind innerlich so zerstört war. Warum? Durch die vielen Menschen an deren nettes ich sie noch geglaubt hatte.

Als sie sich verliebte, entgegnete ihr der Junge nur Boshaftigkeit und Ignoranz. Zuerst wurde sie wütend, dann traurig und schlieslich fühlte sie nur eine Leere im Herz. Sie hatte zu lieben gelernt, doch ihre Umgebung machte sie zu einem lustlosen Kind.

Keiner dachte an das Leid. Sie glaubte selbst nicht, wie oft sie es schon versucht hatte. Wie oft sie es schon versucht hatte, diesem Schmerz zu entrinnen und auf die Ewigkeit zu fliehen. Doch immer wieder dachte sie, sie könne nicht so viele Menschen zurücklassen, denn sie dachte, bis vor kurzem, dass diese Menschen es nicht aushalten würden, wenn sie ginge. Doch denen war es egal!

Als sie mal wieder von ihrer traurigen Seite überwältigt wurde, fragte ihre Freundin, was los sei. Und als sie glaubte, endlich jemanden gefunden zu haben dem sie vertrauen konnte, enttäuschte sie dieser Gedanke. Denn als sie ihr von den Todesspielchen erzählte, lachte ihre Freundin und sagte:"Du und Selbstmrod? Was hast du denn für eine Meise?"

Seit dem weis sie die Wahrheit! Sie erkannte, dass ihr Leben keinen Sinn hat. Denn sie würde sich nur gegen ihre Trauer stellen, lernen und ein erfolgreiches Leben haben, doch dann würde sie eh sterben.

Also, warum nicht jetzt schon und sich den ganzen Stress sparen? Warum Jahre warten? Wieso nicht selbst bestimmen wann Schluss ist? Sie hat eh keinen Zweck mehr, den sie erfüllen muss. Ihre Freunde haben sie verraten, ihr Herz wurde gebrochen und in der Familie gibt es nur Streit.

Ja genau, ihre Familie. Ihre Mutter und ihr Vater geben ihr das Gefühl, sie sei nichts Wert und ihre Geschwister wissen so wenig von ihr, als wären sie Fremde. In der Schule steht sie eh nur im Schatten ihrer Schwester. Alle kennen ihr Äußeres, doch nicht ihr Inneres. Wie viel kann denn eine 15- Jährige noch aushalten?

Das ist genug!!!

Langsam spürt sie wie der Wind ihr ins Gesicht fällt. Sie sieht beim Hinunterfalle die Fenster an ihr vorbeifliegen.

Eine letzte Träne fällt und sie nimmt mit geschlossenen Augen und einem Lächeln Abschied von der Welt. Jetzt ist es endlich vorbei!!!

Auf dem Begräbniss kann es keiner glauben. Wieso??? Sie war doch immer so gut drauf. Ihr hat doch nichts gefehlt. Wärend der Veranstanltung kommt nach und nach jeder zur Besinnung. Sogar ihr ehemaliger Schwarm ist da. Freunde und Familie denken nach über das was sie getan und nicht getan haben. Sie bekommen Frage für Frage alles beantwortet. Wegen den Quälereien, der Verspottung und dem Kummer. Nacheinander brechen sie weinend zusammen. Alle!

Doch eine Frage blieb offen:

"Warum hat sie nichts gesagt???"

"Weil ich euch keinen Kummer und Stess machen wollte", hätte sie gesagt!!!

ENDE

Tragisches Schiksal

Eines Tages, es war Schiksal, trafen sich ein wunderschönes und warmherziges Mädchen und ein gutaussehender und kluger Junge. Sofort verstanden sie sich gut und redeten Stunden miteinander. Natürlich tauschten sie ihre Nummern aus, um sich wieder treffen zu können. In den darauf folgenden Tagen trafen sie sich so oft sie nur Zeit hatten. Sie entdeckten gemeinsame Interessen und auch hatten sie viele Sachen die sie verbanden.

Nach einer Woche kam es ihnen vor, als würden sie sich schon ewig kennen. Sie gingen zusammen aus und verliebten sich unsterblich in einander. Auch die beiden Familien der jungen Leute verstanden sich sehr gut.

Mit 18 Jahren zogen beide in eine gemeinsame Wohnung. Sie waren beide glücklich und ein Traumpaar. Nie stritten sie sich.

Das warmherzige Lächeln des Mädchens und der treuevolle Blick des Jungen machten es allen warm ums Herz.

Mit ihrem beieinandersein erfüllten sie sich alle Wünsche. Sie absolvierten beide ihr Abitur mit einem sehr gut und bald darauf hatten sie erfolgsversprechende Jobs. Der Junge, gelernter Anwald, machte eine menge Geld und das Mädchen, gelernte Bürokauffrau, war sehr erfolgreich in ihrer Tätigkeit. Beide hatten das Glück auf Erden. Jeden Morgen fuhren sie zur Arbeit und kehrten Abends zurück. Doch trotz der wenigen gemeinsamen Zeit, verstanden sie sich prima und ihre Beziehung war traumhaft.

Oftmals machte der Junge dem Mädchen kleine Erfreuligkeiten, wie Geschenke oder auch Gedichte.

Zu ihrem 20 Geburtstag schenkte er ihr eine Rose und ein selbstverfasstes Gedicht.

Es lautete:

"Du fragtest mich 'Magst du mich?'

Ich antwortete 'Nein!'

Du fragtest mich 'Findest du mich hübsch?'

Ich antwortete 'Nein!'

Du fragtest mich 'Bin ich in deinem Herzen?'

Ich antwortete 'Nein!'

Als letztes fragtest du mich 'Wenn ich gehen würde, würdest du für mich weinen?'

Und wieder antwortete ich 'Nein!'

Du drehtest dich um und wolltest gehen, doch ich hielt dich fest

'Ich mag dich nicht, ich liebe dich.

Ich finde dich nicht hübsch, ich finde dich wunderschön.

Du bist nicht in meinem Herzen, du bist mein Herz.

Ich würde nicht weinen für dich, ich würde sterben für dich!'

Nach diesem Gedicht fiel das Mädchen dem Jungen um den Hals und weinte, wie sie noch nie geweint hatte. Sie war von der Liebe des Jungen beeindruckt.

Schon bald hatten die beiden genug Geld zusammen, um sich ein Haus leisten zu können.

Sie kauften sich ein kleines Haus auf dem Land, bei grünen Feldern und Wäldern. Es war ein hübsches, kleines, neues Haus.

Sie zogen in das Haus und kauften sich einen Hund. Einen Labrador. das Mädchen mochte eigentlich keine Hunde, aber weil der Junge unbedingt einen haben wollte, war sie, ihm zu Liebe einverstanden. Er sagte:"Falls ich gehen müsste, wird er mich ersetzen." "Dich kann niemand ersetzen.", antwortete das Mädchen und beide wussten das nichts und niemand sie auseinander bringen konnte.

Fünf Monate, nach dem Einzug in das neue Haus, musste der junge Mann nach England. Aus geschäftlichen Gründen sollte er dort zwei Jahre verbringen. Da die beiden sich kurz zuvor verlobt hatten und bald heiraten wollten, weinte das Mädchen bittere Tränen als sie dies erfuhr. Doch er tröstete sie:"Ich komme wieder und dann werde ich dich zur Frau nehmen. Nichts und Niemand wird das verhindern."

Beim Abschied weinte sie, doch sie erinnerte sich an seine Worte und blieb stark.

Das letzte was er zu ihr sagte, war:

"Warte hier auf mich. Ich komme zurück und dann werden wir für immer glücklich sein."

"Ich werde für immer auf dich warten!"

So war es dann auch. Tage nach seinem Abschied weinte sie noch, denn er war ihre erste Liebe und sollte auch ihre letzte bleiben.

Jahre vergingen und der Junge, inzwischen ein Mann, kam nicht wieder. Doch das Mädchen, jetzt eine Frau, wartete geduldig, denn sie vertraute ihm und hielt sich an ihr versprechen. Den Hund, als treuen Begleiter, immer an ihrer Seite.

So wurden die beiden alt und eines Tages starb der Hund. Trotzdem wartete sie weiter. Viele Verehrer kamen, doch sie sagte bei allen:"Tut mit Leid, aber ich warte auf meinen Verlobten." Mitlerweile tat die alte Frau allen Leid.

Doch was sie nicht wusste war, dass der Mann schon nach dem ersten Jahr das versprechen vergaß und eine andere Frau heiratete, mit der er drei Kinder bekam. So lebte er glücklich wärend die Frau sehnsüchtig und alleine auf ihn wartete.

Der Mann war in England einer der berühmtesten und besten Anwälte geworden. Es gab kaum einen Fall den er verlohr.

Oft war er schon in Fernsehn und Zeitung gewesen. Doch diesmal hatte er den schwierigsten aller Fälle gelöst, weswegen die Anzeige auch auserhalb des Landes veröffentlicht wurde.

Mittlerweile war die 95 Jahre alte Frau in ihrem Dorf berühmt, weil sie die Hoffnung nicht aufgab. Natürlich erreichte die Anzeige, ihres ebenfalls 95 Jahre alten Verlobten, sie auch. Gerade als sie in ihrem Schaukelstuhl auf der Veranda saß, sah sie die Titelstory:"Senior, immer noch clever wie früher".

Interessiert las sie den Anfang des Artikels:

"Der 95 Jährige Anwald ist eine Legende. In Pansion hat er den schwierigsten Fall von allen gelöst. Der dreifache Familienvater und Ehemann..."

Weiter konnte sie nicht lesen, denn als sie das Bild und den Namen des Mannes sah, bekam sie einen Schock und starb mit Tränen in den Augen...

Auch diese Nachricht erreichte andere Länder.

Als der pansionierte Anwald die Zeitung aufschlug, las er den Artikel:"95 jährige Frau starb an gebrochenem Herzen!"

Er las weiter:"Als die 95 jährige ihren alten Verlobten in der Zeitung sah, erlitt sie einen tödlichen Schock. Die Frau war berühmt geworden, weil sie ein leben lang auf den Mann ihres Herzens gewartet hat. Ein tragisches Schicksal was sie ereillte, war das ihr Verlobter sie betrogen hatte."

Darunter war ein Foto der Frau und als der Mann dies erblickte fiehl ihm alles wieder ein und er brach in Tränen aus.

Einen Tag später fand man den Mann tod in der Küche liegen. Er hatte sich selbst die Kehle aufgeschnitten, weil er es nicht ertrug seine damalige Verlobte betrogen zu haben. Er dachte daran wie sie wegen ihm gelitten hatte und das sie ihm das nie verzeihen würde. Da merkte er wie sehr er sie noch liebte. Diesen Schmerz konnte er nicht ertragen und nahm sich das Leben.

Doch er hatte den Rest des Artikelss nicht gelesen. Dort wurde ein Zettel gefunden, auf den die Frau mit letzten Kräften geschrieben haben muss. Darauf stand:

"Trotz des Leides verzeih ich dir, denn du warst glücklich ein Leben lang und nur das zählt für mich!

ICH LIEBE DICH!"

 

Ende

geschrieben von Anna!


Gratis bloggen bei
myblog.de